Schulleben

Rochusschüler gewinnen Übergangsturnier (Me)

Bericht des Helmholtz-Gymnasiums:

Samstag, 15. Juni 2013 um 10 Uhr morgens am Helmholtz-Gymnasium in Bonn-Duisdorf, kein Samstag wie jeder andere: Nähert man sich dem großen Sportplatz der Schule, kommen einem Grillgeruch, fetzige Musik und lautes Kindergelächter entgegen. Grund dafür ist die Premiere des großen Fußballturniers “Übergangskicker”, das von den fünften Klassen des Helmholtz-Gymnasiums und den vierten Klassen der benachbarten Grundschulen, der Laurentius- und der Rochusschule bestritten wird. Rund 400 Gäste feiern ein rauschendes Fußballfest, für dessen erfolgreichen Ablauf auch 40 Schüler der Oberstufe sorgen. Martin Eisenburger, der mit seinem Team souverän das Turnier leitet, ist begeistert: „Alles klappt, es ist spannend und wir erleben echt große Talente!“ Die Eltern der Klasse 5B spenden Kuchen und der Förderverein stiftet nicht nur Pokale und Medaillen. Alle Schüler beweisen begeistert ihr Können, bieten sich spannende Zweikämpfe und zeigen tolle Szenen sowie viele Tore. Am Spielfeldrand rasten Eltern und Trainer aus, Mitschüler feuern mit Plakaten und Schlachtrufen ihre Mannschaft an.

Für die Fünftklässler war das nicht so einfach wie erwartet, denn sie waren sich einig: “Die sind viel besser, als wir dachten!”So ist es auch nicht überraschend, dass ein Team der Rochusschule den ersten Platz belegt und die Mannschaften der Klassen 5A und 5C auf die Plätze zwei und drei verweist. Zusätzlich werden zwei Sonderpokale “Talent 2013” ausgegeben, welche die besten Spieler der Vor- und Finalrunde ehren. “Die Entscheidung war gar nicht einfach. Einen Pokal haben wir im Stechen zwischen vier herausragenden Spielern ausgespielt”, meint Klassenlehrer Dominik Wolf, der sportliche Leiter des Turniers. Frau Klippel und Herr Löckmann, die Rektorin der Rochusschule und der Koordinator der Erprobungsstufe am Helmholtz-Gymnasium stellen zuletzt gemeinsam fest: “Ein toller Tag, ein Turnier, das allen viel Spaß gemacht hat! Nächstes Jahr treffen wir uns hier wieder!”

Bericht von Wiebke Dimpker, Katja Heinrichs und Marc Aurel Löckmann

Kommentieren